Christina Wiebelitz Spangenberg

Über mich

  Rechtsanwältin,  Betriebswirtin, NLP-Master, Mediatorin im Arbeitsrecht und Lehrbeauftragte an der Hochschule Fresenius im Fachbereich Wirtschaft & Medien.

Hallo- mein Name ist Christina Wiebelitz-Spangenberg.

Die Arbeitswelt, die Interaktion und die Frage, wie man mit Recht auch gestalten kann, haben mich schon immer interessiert.

Das führte dazu, dass ich ein Jura-Studium begann, dann im Hauptstudium meinen Schwerpunkt im Arbeitsrecht setzte, bei den Arbeitspsychologen

 und den Betriebswissenschaftlern hineinschaute und viele Praktika absolvierte, um Betriebe wirklich kennen zu lernen. Neben meinem Studium habe ich auch schlicht durch Studentenjobs im Verkauf und der Gastronomie zu meinem Lebensunterhalt beigetragen. Dass die gerichtliche Auseinandersetzung nicht das war, was mir Spaß bringen würde, merkte ich dabei schnell. Denn zwischen dem 1. Staatsexamen und dem Referendariat arbeite ich in einer arbeitsrechtlichen Kanzlei. Während meiner Referendariatszeit in den 90er begann ich daher eine Ausbildung im Bereich der Kommunikation, des kooperativen Verhandelns und der Mediation. Ich wurde NLP-Master (DVNLP) und bin heute auch Mediatorin im Arbeitsrecht.

Nach einer ersten anwaltlichen Tätigkeit im Insolvenzrecht wechselte ich in einen großen Landesverband im Gesundheitswesen mit vielen Tochtergesellschaften, um die 2000 Mitarbeiter, ein breites Portfolio. Vorstandsassistentin nannte sich das und aus dieser Zeit habe ich so viel mitgenommen, sogar noch Kontakte. Ich konnte meine Begeisterung und mein Interesse für ganz unterschiedliche Bereiche ausleben, habe einen Blick für das Große Ganze und das Interdisziplinäre bekommen, arbeitsgerichtliche Beschlussverfahren und Einigungsstellen verhindert, Fusionen mitgestaltet, in Task Forces und interdisziplinären Projektgruppen gearbeitet. In dieser Zeit habe ich dann auch geheiratet und die Reise ging weiter.

Personalleitung und Betriebspartner

Ich konnte mir meinen „Traum“ von der Personalleitung eines Krankenhauses erfüllen. Es gab dort tolle Menschen! Vielleicht liest es jetzt der eine oder andere. Es war keine leichte Zeit, da es in dieser Zeit schon viel Veränderungen gab auch im Zuge von Veränderungen des ArbzG und Fusionen. Rückblickend würde ich vielleicht einiges anders machen, aber bewahrt habe ich mir die Begeisterung für engagierte Menschen und die Bestätigung meines Ansatzes, dass die Betriebspartner Arbeitgeber und Betriebsrat gemeinsam arbeiten können, wenn sie sich aufeinander ernsthaft einlassen. Um Geschäftsführung besser zu verstehen, begann ich dann noch ein Postgraduierten- Studium der BWL mit dem Schwerpunkt Personal. Ich liebe es, Neues zu lernen und das bis heute.

Der Weg zur selbstständigen Rechtsanwältin

Wir bekamen Kinder und plötzlich war nichts mehr wie es vorher war. Neuorientierung. Einiges ausprobiert. Bis ich irgendwann wusste, ich möchte mein eigener Chef sein, auf Augenhöhe auch mit Geschäftsführern agieren und deutlich sagen, was sie anders machen könnten, um das Vertrauen von Mitarbeitern zu erhalten. Ich machte mich als Rechtsanwältin selbständig, ging Kooperationen ein und arbeitete u.a. als feste, aber unabhängige (!) Beraterin eines mittelständischen Unternehmens.

Die außergerichtliche Beratung und Umsetzung, die Schulung von arbeits- und betriebsverfassungsrechtlichen Themen mit dem Hintergrundwissen aus der BWL und der Psychologie aus über 20 Jahren Erfahrung sind heute mein Schwerpunkte.

Und wenn ich frei habe…

Wenn ich nicht arbeite, lese ich Fachbücher und Frauenzeitschriften, was meine Familie belustigt zur Kenntnis nimmt. Aber so ist das. Ich spiele mehr oder weniger gut, aber mit Spaß Tennis und verbringe Zeit mit meiner Familie. Ich koche gern. Ich interessiere mich für Möbeldesign aus den 50er und 60er Jahren – so sieht es auch bei uns aus-, bekomme alle paar Monate einen „Kulturschub“ und schleppe meine Kinder zuweilen gegen Ihren Willen in Kunstausstellungen.

Ich fotografiere und schlage mich gerade mit einer neuen Kamera herum, die ich nicht verstehe. Wenn ich mich wirklich erholen will, setzte ich mich in unseren Garten, den mein Mann gestaltet, spreche mit unseren Hasen oder unseren Hühnern und atme durch. Ich zehre von einem Freundeskreis aus sehr unterschiedlichen Berufswelten. Vor Ort bin ich am liebsten auf Fehmarn.

 

Meine Qualifikationen, Kooperationen und Tätigkeiten sehen Sie hier im Überblick:

 

Seit 2008 selbständige Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt im Arbeitsrecht/Gesundheitsrecht:

seit 2014 Lehrbeauftragte für Arbeitsrecht an der Hochschule Fresenius Hamburg im Fachbereich Wirtschaft & Medien
# 2008 bis 2013 juristische freiberufliche Beraterin eines pharmazeutischen Unternehmens
# 2009 bis 2020 Dozentin an der Akademie des UKSH Campus Lübeck
# seit 2012 Mitglied des Prüfungsausschusses an der ATA Schule
# seit 2016 Partner der Organisationsberatung Content KG Berlin
# seit 2014 Referentin des Poko-Instituts Münster
# 2008 bis 2013 Referentin des W.A.F. Instituts München
# 2005 bis 2007 Familienzeit, Abschluss Postgraduiertenstudium BWL
# 2001 bis 2004 Referentin, Leiterin Personal und Recht eines Krankenhauses der Grund- und -regelversorgung
# 1999 bis 2001 Vorstandsassistentin eines Landesverbandes im Gesundheitswesen
# 1998 bis 1999 Rechtsanwältin in einer Kanzlei für Insolvenzrecht

# Studium der Rechtswissenschaften, BWL und Arbeitspsychologie an der Christian- Albrechts-Universität , Referendariat in Niedersachsen

 

# Fort- und Weiterbildungen:
# Betriebswirtin (EBW) Schwerpunkt Personal/Organisation, Postgraduiertenstudium FH Würzburg/DaimlerChrysler
# NLP -Master (DVNLP), Master in Verhandlungslehre (Mediation, Harvard- Konzept); Mediationsausbildung
# Fachanwaltslehrgang Arbeitsrecht
# APOLLON Hochschule, Hochschulzertifikat „Rechtsfragen in der Pflege“
# Zertifikat EUROFORUM „Neue Versorgungsformen für das Krankenhaus“
# FH Osnabrück „Medizin und Pflege für Kaufleute“
# Onlinekurs DSGVO

Können Sie sich vorstellen, mit mir zu arbeiten?

 

Dann sind Sie eingeladen, mit mir ein 30 – minütiges kostenloses Kennlerngespräch zu führen. Schreiben Sie mir eine Nachricht oder rufen Sie mich gern an. Ich schätze persönliche Gespräche sehr!